Rematch

Falls jemand nicht weiß, was das Rematch ist: Beim Rematch sucht man als Au Pair eine neue Gastfamilie und meistens sucht die Gastfamilie auch ein neues Au Pair. Die Gründe für ein Rematch können sehr unterschiedlich sein, die häufigsten sind aber wahrscheinlich, dass es einfach von den Persönlichkeiten her nicht passt oder das Au Pair mit den Kindern oder den Eltern nicht klarkommt.

Etwas beängstigend ist das Rematch wohl für jedes Au Pair. Man hat sich so auf seine Gastfamilie gefreut, aber jetzt muss man nochmal den ganzen Matchingprozess durchlaufen, eine neue Familie finden und hat nur zwei Wochen Zeit. Und wenn man in der Zeit keine findet? Dann muss man zurück nach Deutschland. Was man aber meistens nicht mitbekommt ist, dass eigentlich ziemlich viele Au Pairs ins Rematch gehen (wirklich viele und egal bei welcher Organisation). Es ist also überhaupt nicht schlimm ins Rematch zu gehen, auch wenn es etwas nervenaufreibend sein kann. Aber am Ende ist man doch glücklicher eine passende Familie zu finden, als sich ein Jahr lang in einer nicht so passenden zu quälen und sich nicht wohl zu fühlen. Ich kann auf jeden Fall sagen, dass ich so unglaublich glücklich bin ins Rematch gegangen zu sein, weil ich jetzt eine Familie habe, die wirklich zu mir passt und einfach super toll ist.

Alle meine Familienvorschläge während des Rematchs könnt ihr euch hier genauer ansehen.


Der Rematch Prozess

[Wie immer kann ich jetzt nur von meinen persönlichen Erfahrungen erzählen. Wenn ihr aber Fragen zum Rematch habt, dürft ihr mich auch jederzeit gerne anschreiben! 😊]

Der Grund, wieso ich ins Rematch wollte war, dass ich mit den Kindern, besonders den beiden älteren Jungs, leider überhaupt nicht klargekommen bin. Es war echt nur noch anstrengend und nervig, weil ich solche Kinder noch nie erlebt habe [weitere Kommentare über die Kinder behalte ich jetzt mal für mich]. Nach dem ersten Monat habe ich schon sehr oft ans Rematch gedacht, weil ich die beiden älteren einfach immer weniger ausstehen konnte. Da aber jeder meinte, die Kinder wären jetzt am Ende der langen Sommerferien einfach nur gelangweilt zu Hause und sie wären sehr aufgedreht wegen des Umzugs dachte ich mir ok, versuchen wir es noch eine, maximal zwei Wochen. Naja, meine Gasteltern kamen mir dann zuvor und meinten es passt nicht, was eigentlich nur besser war, weil ich dann mehr Zeit in einer passenden Familie habe.

Nachdem meine Gasteltern und ich unser kurzes Gespräch hatten [wortwörtlich kurz: “Wir glauben es passt mit den Persönlichkeiten nicht so” – “Ja, seh ich auch so” – Ok, alle einstimmig fürs Rematch 😂] und gesagt haben, dass wir ins Rematch gehen, kam später an dem Tag auch schon meine Area Director. Die hatte meinen Gasteltern gesagt, dass zu dem Zeitpunkt über 70 Inlands Au Pairs im Matching sind, also entweder Extension oder Rematch, was echt ziemlich viel ist. Sie hat dann das Enddatum für mein Rematch aufgenommen und den Grund, wieso wir ins Rematch gehen. Etwa eine Stunde später bekam ich auch schon eine E-Mail, dass ich freigeschaltet bin und mein Profil aktualisieren soll. Wenn man sich dann in seinen Au Pair Room einloggt, muss man nochmal einige Kontaktdaten und andere allgemeine Infos angeben (z.B. ob man Auto gefahren ist und was für eins), wann man für Interviews verfügbar ist (also wie bei der normalen Freischaltung auch) und noch beantworten, was einem bisher am Au Pair sein am besten gefallen hat und was man beim nächsten Match ändern würde, damit es besser klappt. Danach läuft alles eigentlich genauso wie beim normalen Matching ab (nur dass man oft viel viel mehr Anfragen in kurzer Zeit bekommt – ich hatte innerhalb von fünf Tagen 10 Anfragen) und man kann wieder bis zu zwei Familien gleichzeitig im Profil haben. Da man allerdings am Anfang eine amerikanische Telefonnumer angeben muss, kann es natürlich sein, dass einige Familien euch direkt kontaktieren, also seid gefasst.

Während meiner gesamten Rematchzeit habe ich immer noch bei meiner Gastfamilie gewohnt, da die Gasteltern und ich uns eigentlich ziemlich gut verstanden haben, komisch war es natürlich trotzdem etwas. In der Zeit musste ich auch immer noch für die arbeiten (und ich wurde bezahlt bzw. muss noch bezahlt werden, das kam anscheinend etwas überraschend für die, dass die mich auf einmal noch bezahlen müssen).

Und da bei mir ja grundsätzlich nie alles auf Anhieb klappt, hat es bei mir auch noch einige Tage gedauert, bis meine jetzige Gastfamilie mir meine Matchanfrage schicken konnte, da das Datum nur auf nach meine Rematchzeit eingestellt werden konnte und beide Area Director das irgendwie ändern mussten 😅.


Kleine Anmerkung

Viele Au Pairs Fragen bei einem Rematch nach den E-Mail Adressen der Area Director. Eventuell hilft das bei anderen Organisationen, bei Au Pair Care ist das aber nicht nötig, Zitat von meiner Area Director: “Please do not send emails to area directors, we already receive a daily list auf au pairs that are in rematch if we have a family that is looking for an in country au pair we already show them your profile, sending us an email does not help.”


Gastgeschenke

Wenn man jetzt schon in Amerika ist, ist es natürlich etwas schwieriger, etwas aus dem Heimatland zu schenken oder überhaupt noch irgendetwas großes in kurzer Zeit zu besorgen. Am besten geht man dann einfach in einen großen Laden (z.B. Target) und lässt sich einfach inspirieren. Ich hatte zum Glück noch einige Sachen aus Deutschland, die ich meiner ersten Gastfamilie nicht mitgegeben habe, welche ich dann mitschenken konnte. Letztendlich waren meine Gastgeschenke nicht viel, aber trotzdem passend für meine Gastfamilie. Ich hatte eine kleine Geschenktüte mit einem Lesezeichen, einem Harry Potter Trivial Pursuit Spiel, einem Lego Star Wars Set, ein Spielzeug und Nudeln in Bären Form. Ich habe auch immer noch eine Schwarzbrot Backmischung, die ich aus Deutschland mitgenommen hatte für ein “typisch deutsches Frühstück” mit Marmelade, Käse, Wurst etc.

Advertisements