Driving through the Middle of Nowhere ~ Roadtrip, South Dakota, Mount Rushmore, National Parks, Wyoming

Hallihallo ihr lieben Leute, also Columbus Day ist irgendwie an mir vorbeigegangen, aber meine Hostkids hier hatten an dem Tag auch ganz normal Schule (Glück gehabt! 😂) und eigentlich war es nur ein Tag wie jeder andere, hier in Minnesota wird der Tag nicht als Feiertag anerkannt (oder so ähnlich). Allerdings hatten sie dann von Mittwoch bis Freitag schulfrei (wieso genau weiß ich auch nicht), weshalb wir über die “Ferien” in South Dakota waren. Bevor ich hier aber (mal wieder) viel zu viel schreibe, überhäufe ich euch mal lieber mit Fotos 😜.

Ganz nebenbei, ihr wisst garnicht wie froh ich gerade bin, hier wieder schreiben zu können. Die ganze letzte Woche konnte ich irgendwie nicht auf meinen Account zugreifen, daher kommt mein Bericht zum Roadtrip leider erst jetzt 😅.

Let’s get started

Am Mittwoch morgen ging es also los, etwa zehn Stunden Autofahrt lagen vor uns (yaaay). Um neun Uhr abends haben wir es dann tatsächlich nach Rapid City, SD geschafft 🙌. Bevor wir zu unserem Hotel gefahren sind, sind wir noch kurz am Corn Palace vorbeigefahren, allerdings war es schon geschlossen, also konnten wir leider nicht mehr reingehen.

Hotel

Unser Hotelzimmer war mega cool, fast schon wie eine kleine Wohnung (ok, eigentlich genau wie eine kleine Wohnung). Es gab einen kleinen Wohnzimmerbereich und auch eine Miniküche mit allem drum und dran. Das einzige, was mich gestört hat, war die Treppe, zu der man mega weit laufen musste, weshalb ich dann doch zu faul war und immer den Fahrstuhl benutzt habe 😂.

Mount Rushmore

Am Donnerstag sind wir zum Mount Rushmore gefahren. Also ich muss gestehen, ich habs mir etwas größer vorgestellt, aber es war trotzdem cool, vor allem der Weg vom Parkplatz dorthin mit den ganzen Flaggen aller Bundesstaaten. Oben angekommen, gab es dann ertmal eine kleine Fotosession, weil wir alle erstmal zig tausend Fots machen mussten 😂. Danach sind wir noch ein Stockwerk tiefer zum Museum runtergefahren und zum Giftshop gegangen, der echt riesig war. Es gab so ziemlich alles mit Mount Rushmore oder South Dakota als Souvenir, es gab sogar so eine kleine Juwelier Abteilung.

Crazy Horse

Am gleichen Tag sind wir auch noch zum Crazy Horse Memorial gefahren, was so ähnlich ist wie Mount Rushmore, allerdings noch nicht fertig gestellt und um einiges größer (oder zumindest soll es größer sein, wenn es irgendwann mal fertig wird). Es gab auch eine kleine Ausstellung und einen kurzen Infofilm, allerdings war es nicht ganz so spannend, weil eben noch nicht alles fertig ist.

Custer National Park

Danach ging es noch zum Custer National Park. Und Nationalparks hier sind nochmal eine ganze andere Nummer. Man fährt da mit dem Auto rum und steigt höchstens aus, um Fotos zu machen.  Allerdings sollte man dringend darauf achten, genug getankt zu haben, denn man ist gut ein bis zwei Stunden, wenn nicht sogar länger, unterwegs und es gibt leider keine Tankstellen neben all den Aussichtsplätzen, Bergen und Tieren.

Texas Roadhouse

Lunch und Dinner hatten wir immer an unterschiedlichen Orten, aber beim Dinner an dem Tag im Texas Roadhouse hatten wir einfach mal Fried Pickles und Fried Onions als Appetizer. Und ich muss gestehen, es war garnicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt hatte, aber mein Favorite Dish wird es trotzdem nicht 😅.

Badlands National Park

Freitag sind wir dann etwas weiter weg gefahren und waren in den Badlands (ja, das heißt tatsächlich so 😂). Die Aussicht war echt super schön, also falls irgendwer mal nach South Dakota kommt, das sollte man sich echt mal ansehen.

Devils Tower

Direkt danach ging es auch schon weiter zum Devils Tower in Wyoming. Meine Hostkids und ich haben es am Anfang wirklich nicht geglaubt, dass wir komplett durch South Dakota bis nach Wyoming gefahren sind (ich muss gestehen, ich hab abends im Hotel erstmal nachgucken müssen in welcher Richtung Wyoming überhaupt liegt 😅), aber wir waren tatsächlich dort. Es war echt schön, aber eigentlich fand ich den Fußweg dort hoch viel cooler mit den ganzen Steinen, auf denen man klettern konnte 😄. Einige Leute waren sogar so verrückt, auf den Berg zu klettern (dafür muss man allerdings schon professionell klettern können, also leider nichts für uns).

Rushmore Mall

In der Rushmore Mall (ganz kreativer Name 😜) hatten wir an dem Tag Dinner. Ich hatte mir einen “Seaweed Salad” und Sushi mit Avocado und Peanuts bestellt. Ich hab noch nie Seaweed gegessen, aber es war echt mega gut, also sobald jemand das hier irgendwo mal findet, bringt mir bitte eine Portion vorbei 🙋. Und Sushi war natürlich wie immer super, das steht vollkommen außer Frage.

Back Home

Am Samstag ging es dann zehn Stunden wieder zurück nach Minnesota. Wir haben über die paar Tage wahrscheinlich so lange im Auto gesessen wie sonst in zwei Wochen, aber das war es echt wert. Es hat super viel Spaß gemacht und ich bin meiner Family so dankbar, dass sie mich mitgenommen haben 💕.

Liebe Grüße an alle da draußen und bis zum nächsten mal dann,

Yvonne 💕

Advertisements

2 thoughts on “Driving through the Middle of Nowhere ~ Roadtrip, South Dakota, Mount Rushmore, National Parks, Wyoming

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s