Pre-Au Pair Tag

Hallöchen liebe Leute!

Es gibt wirklich so unglaublich viele Au Pairs, die den Pre-Au Pair Tag [gelesen täg, ist Englisch 😜] von der lieben Freda machen, da hab ich mir gedacht ich geh mal mit der Masse und mach ihn auch. Und ganz nebenbei erfahrt ihr auch bisschen mehr über mich und mein Au Pair… Sein? Soon-To-Be Leben? Ihr wisst schon was ich meine 😂. Viel Spaß beim Lesen! 😊

Hello everyone!

There are literally so many au pairs out there doing the pre-au pair tag so I thought I’d just go along and do it as well. And also you will learn a bit about my au pair… being? Soon-to-be life? Whatever, you know what I mean 😂. Have fun reading! 😊

[English version is further down]

1. Warum hast du dich dazu entschieden ein Au pair zu werden?

Ich wollte einfach schon immer mal ins Ausland, ich liebe es zu reisen, von zu Hause wegzukommen und neue Leute kennenzulernen. Eigentlich wollte ich nach der neunten oder zehnten Klasse ein Auslandsjahr machen aber erstens war das viel zu teuer und zweitens wollte ich nur sehr ungern danach das Jahr wiederholen müssen. Ich war aber trotzdem auf einer Auslandsmesse und hab da über ganz viele unterschiedliche Programme erfahren, die man auch nach der Schule machen kann und dann war die Wahl zwischen Work and Travel oder Au Pair. Ersteres fiel ziemlich schnell raus, weil so eine ungewisse Reise wirklich überhaupt nichts für mich ist und außerdem hat mir das Au Pair Programm mega gut gefallen. Ich liebe es auf kleine Kinder aufzupassen und als ich gesehen habe, dass man in Amerika nebenbei auch noch aufs College geht, war ich sowieso absolut begeistert.

2. Warum Amerika?

Am Anfang wollte ich eigentlich hauptsächlich in ein englischsprachiges Land. Nach Australien wollte ich aber nicht wegen der ganzen Tierchen und dem Akzent, den ich nicht wirklich mag und Neuseeland ist für mich fast genauso (sorry 😂). Blieb dann also noch die Wahl zwischen England und Amerika. Ich hab dann echt lange überlegt, aber nach dem kurzen Austausch in der zehnten Klasse wollte ich unbedingt nochmal nach Amerika und nach England kann ich auch so nochmal reisen, da hab ich mich dann für Amerika entschieden. (Und außerdem wäre der britische Akzent nicht mehr so cool wenn man ihn selbst spricht 😂.)

3. Welche Agentur? Warum Ayusa?

Wie es in der Frage steht, ist meine Organisation Ayusa Intrax bzw. AuPair Care (die Partnerorganisation in Amerika). Und hier kann ich leider nur sagen #schreibfaul, hier könnt ihr die Antwort nachlesen 😜.

4. Wann hast du dich beworben?

Ganz dezent spät… 🙈 Erst im März wo andere schon im Matching waren, uuups, egal 😂.

5. Wie viel Erfahrung mit Kinderbetreuung hast du?

1610 Stunden sind es laut Bewerbung. Falls wer wissen will woher die kommen: klickt hier.

6. Wie lange hat es gedauert bis du deine Familie hattest?

11 Tage 😊.

7. Erster Eindruck von deiner Gastfamilie?

Also ganz im Ernst, ich wollte denen fast schon direkt absagen, weil ich sehr wenig (= so ziemlich garkeine) Erfahrung mit zweijährigen Kindern hab und auch eigentlich echt gerne ein Mädchen gehabt hätte (weil ich irgendiwie mehr Ideen für die hab und auch auf zwei Mädchen aufgepasst habe). Aber dann hatten die so ein nettes Profil und haben eine unglaublich liebe E-Mail geschrieben. Außerdem hatte ich mir vorgenommenn, mit jeder Familie wenigstens einmal zu skypen, außer wenn ich mit den Kindern Deutsch reden soll. Nach dem ersten Skype Gespräch war ich wirklich so hin und weg von der Familie, also lernt draus und bildet euch nicht vorher schon eine negative Meinung 😜.

8. Auf wie viele Kinder wirst du aufpassen?

Drei mega süße Jungs 😍.

9. Wo wirst du wohnen?

Bis etwa Ende August werde ich noch in West Hartford, Connecticut sein, aber danach ziehen wir alle um und wohnen in Virginia in einem Vorort von Richmond.

10. Wie wirst du leben?

Ehrlich gesagt weiß ich das garnicht so genau, weil meine Familie damals beim skypen noch dabei war, sich Häuser anzugucken und sich noch nicht entschieden hatte und später hab ich irgendwie nicht mehr dran gedacht 🙈.

11. Was sind deine 3 größten Befürchtungen/ Ängste?

Meine allergrößte Angst ist wirklich, dass das Flugzeug abstürzt 🙈. Vor jedem Flug hab ich davor Angst. Und sonst hab ich noch ein wenig Angst, dass die Jungs mich eventuell nicht mögen und dass ich irgendwann in irgendeiner Situation mal überfordert sein könnte, was aber hoffentlich nicht passieren wird.

12. Was erwartest du von diesem Jahr?

Dass es das beste Jahr meines Lebens wird mit ganz vielen neuen Erlebnissen und Erfahrungen ganz weit weg von meinem jetzigen Leben.

13. Was wirst du am meisten vermissen?

Das Wasser aus der Leitung, was man direkt trinken kann, meine Freizeit, die ich die letzten zwei Monate hatte und dass leckere Essen meiner Mami, worauf ich ein Jahr verzichten muss, weil ich zu faul bin so aufwendige Gerichte zu kochen 😂.

14. Was wirst du nicht vermissen?

Die deutsche Sprache und so einige Leute, eigentlich vermiss ich fast garnichts bis auf das oben genannte 🙊.

15. Was willst du nach dem Jahr machen?

Studieren. Was genau weiß ich noch nicht, aber bisher auf jeden Fall etwas naturwissenschaftliches, am besten mit Mathe und etwas Technik und Informatik, bisher tendiere ich ja zu Technomathematik. (Ja, haltet mich ruhig für verrückt 🙈😂.)

16. Was willst du in Amerika auf jeden Fall sehen?

Das alles 😜.

17. Was sind deine Ziele für dieses Jahr?

Ich möchte nach diesem Jahr auf jeden Fall so richtig mit einem amerikanischen Akzent (und komplett ohne den deutschen) Englisch sprechen können, das ist so mein main goal. Und natürlich möchte ich über mich hinauswachsen, selbstständiger werden, meine Gastfamilie als zweite Familie sehen können und ganz ganz viel reisen ✈️.

18. Wie werde ich mit der unterschiedlichen Kultur umgehen?

Mich überraschen lassen und einfach mal “mitleben” 👐.

19. Was hält deine Familie davon?

“Zeitverschwendung”, “Soll sie doch allein ein Jahr zurecht kommen”, “Als ob sie das macht”. Das durfte ich mir anhören, inzwischen ist es nur noch Zeitverschwendung, aber ich soll immerhin dazulernen und selbstständiger werden. Immerhin 🙏.

20. Worauf freust du dich am meisten?

Auf die vielen Leute, die ich kennenlernen werde (neben meiner Gastfamilie, die ich dann endlich treffe) und ein Jahr lang Englisch sprechen zu können 😍.

1. Why did you decide to become an au pair?

I always wanted to go abroad and I just love to travel, get away from home and meet new people. Actually I wanted to do an exchange year after ninth or tenth grade but first that was ridiculously expensive and second I didn’t really want to miss one year at school. But I went to a fair anyway and found out about lots of different programs to do after school so I ended up having the choice between work and travel or au pair. But really soon I decided against work and travel because travelling without any plan or anything is definitely not my thing and I really loved the au pair program anyway. I love to take care of children and when I found out you also have to attend college it was definitely perfect.

2. Why the US?

At the beginning I actually just wanted to go to an English speaking country but I didn’t want to go to Australia because of all these dangerous animals and the accent which I don’t really like and New Zealand is almost the same for me (sorry 😂). So I had the choice between Great Britain and the US. I thought about it for a really long time but after my short exchange in tenth grade I definitely wanted to visit the US again and I can also travel to Great Britain at a later time so I decided to go for the US. (And also the British accent wouldn’t be as cool if you talked it yourself 😂.)

3. Which agency? Why Ayusa/AuPair Care?

As it’s already in the question my agency is Ayusa Intrax (in Germany)/AuPair Care (in the US). I did a lot of research about different agencies and I wanted to go with a bigger one because chances are that they have more families and AuPair Care seemed the best. The insurance which is already included is really good and the price is even lower than the one from other agencies. One of my friends also recommended it because she already applied a lot earlier and was really satisfied so I though yeah, why not? And even now I can say they are definitely the best agency I know, I had so many dumb questions and every time they helped me and were so nice so thumbs up for Ayusa/AuPair Care 👍.

4. When did you apply?

Uhmm just a very little bit late… 🙈 not until March while others were already looking for families, ooops, but nevermind 😂.

5. How much experience do you have with childcare?

My application says 1610 hours.

6. How long did it take you to find your family?

11 days 😊.

7. First impression of your host family?

To be honest I almost wanted to reject them even before we first skyped because I barely (= almost no) experience with two year olds and would have really liked to have a girl (because I somehow have more ideas what to do with them and also took care of two girls). But they had such a friendly profile and their email was so nice. And I also wanted to skype at least once with every family except if they wanted me to talk German with the children. So after our first skype session I was so bowled over by the family, you should learn from this and not make your decisions too fast 😜.

8. How many children are you taking care of?

Three super cute boys 😍.

9. Where are you going to live?

Until around the end of August I’ll still be in West Hartford, CT but after that we’re all moving to a suburb of Richmond, VA.

10. How are you going to live?

To be honest I don’t really know because when we skyped my hostfamily was still looking for a house and hadn’t decided, yet and later I somehow didn’t think of 🙈.

11. What are your three biggest fears?

Seriously, my biggest fear is that the plane is going to crash 🙈. I’m afraid of that before every single flight. But also I’m a bit worried the boys might not like me and that maybe I’ll get into a situation I’m unable to cope with what hopefully will not happen.

12. What do you expect from this year?

That it’ll be the best year of my life with a lot of new adventures and experiences far away from my life at this time.

13. What are you going to miss the most?

The water from the faucet you can drink directly, me freetime I had for the last two months and the delicious food my mom makes which I have to forgo for one year because I’m too lazy to cook all those time-consuming dishes 😂.

14. What are you not going to miss?

The German language and quite some people, actually I will barely miss anything except the things named above 🙊.

15. What do you want to do after this year?

Studying. I’m not sure what but definitely something with science and maths and maybe a bit of engineering and and technology. So far I tend toward technical mathematics (Yes, you can reckon me as crazy 🙈😂.)

16. What do you definitely want to see in the US?

All this 😜.

17. What are your goals for this year?

After this year I really want to be able to speak English with an American accent (and completely without a German), that’s my main goal. And of course I also want to outgrow and learn more about myself, I want to be more independent, be able to see my host family as a second family and travel a lot Edit✈️.

18. How am I going to deal with the different culture?

I’ll just surprise myself and just try and live with it 👐.

19. What does your family think of it?

“Waste of time”, “Let her deal one year on her own”, “As if she’s going to do that”. I had to listen to that earlier, now it’s just a waste of time but at least they want me to learn for my life and become more independent. At least that 🙏.

20. What are you most looking forward to?

To the many people I’m going to meet (besides my host family I’m finally going to see and get to know personally) and talking English for a whole year 😍.

Ich glaub einiges klingt jetzt etwas hart, aber egal. Ich freu mich einfach schon so lange auf dieses Jahr und irgendwie lass ich gern alles stehen und liegen, um wegzukommen, da ist es mir ziemlich egal, wen und was ich alles zurücklasse, ich freu mich einfach nur. Aber trotzdem hoff ich, dass es euch gefallen hat und es wenigstens ein bisschen interessant war. (Und ganz nebenbei, in etwa 24 Stunden bin ich schon auf dem Weg nach Berlin für mein Visum, wünscht mir Glück 😱.)

I think some things might sound a bit harsh but I’ve been really looking forward to this for so long and somehow I just like to put everything on hold to get away, I don’t even bother who or what I’m leaving, I’m just happy. But anyway, I hope you liked it and it was at least a little bit interesting. (And by the way, in about 24 hours I’m already on my way to the embassy in Berlin for my visa, wish me luck 😱.)

 

Yvonne 💕

Advertisements

2 thoughts on “Pre-Au Pair Tag

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s